Curt Wiebel

Curt Wiebel (* 17. März 1895 in Alfeld; † 1973 in Hamburg) war ein deutscher Politiker (NSDAP).

Nach dem Besuch der Volksschule und der Rektoratsschule im westfälischen Hilchenbach und des Realgymnasiums in Lüdenscheid (1908–1913) trat Wiebel 1913 als Fahnenjunker in das 1. Westfälische Pionier-Bataillon Nr. 7 in Köln ein. Nach dem Besuch der Kriegsschule in Glogau wurde er im Mai 1914 zum Leutnant befördert.

Von 1914 bis 1918 nahm Wiebel am Ersten Weltkrieg teil

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

, in dem er mit dem Eisernen Kreuz beider Klassen ausgezeichnet wurde. Nach dem Ende des Krieges gehörte noch bis Februar 1920 dem westfälischen Freikorps Lichtschlag an, aus dem er am 31. März 1920 offiziell verabschiedet wurde.

In den 1920er Jahren arbeitete Wiebel sich vom Volontär in einem Kaliwerk zum Betriebsleiter und schließlich zum Pächter dieses Werkes hoch.

Im April 1926 trat Wiebel der Nationalsozialistischen Deutschen Arbeiterpartei bei (Mitgliedsnr. 35.046). 1934 wurde er hauptamtlicher Führer bei der Sturmabteilung, der Parteiarmee der NSDAP. Vom 1. Juni 1935 bis ins Jahr 1941 amtierte er als NSDAP-Gauamtsleiter im Gau Osthannover. In der Deutschen Arbeitsfront bekleidete er die Funktion eines Gauobmanns

MCM Umhängetaschen Leder

MCM Umhängetaschen Leder

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Am 27. Juli 1937 zog Wiebel im Nachrückverfahren für den ausgeschiedenen Abgeordneten Fritz Fröhlich in den im März 1936 gebildeten nationalsozialistischen Reichstag ein. Er gehörte dem deutschen Parlament in der Folge mindestens bis ins Jahr 1941, eventuell sogar bis zum Ende der NS-Herrschaft im Mai 1945 als Vertreter des Wahlkreises 15 (Ost-Hannover) an. Am 3. Juni 1941 wurde ihm das Parteiabzeichen in Gold verliehen. Sein Lebensweg nach dem Jahr 1941 ließ sich bislang nicht ermitteln mcm taschen sale.