Schlagwort-Archiv: MCM Taschen Boston

Freeze! – Die Flucht

Freeze! – Die Flucht ist ein Puzzle-Computerspiel, das vom Hamburger Entwicklerstudio Frozen Gun Games entwickelt und im November 2012 veröffentlicht wurde. Das Spiel gibt es als App für zahlreiche Betriebssysteme und Geräteplattformen und erreichte bislang über zehn Millionen Downloads.

Das Artwork mit seinen düsteren, atmosphärischen Bildern wurde von dem Illustrator und Pop-up-Engineer Jonas Schenk entwickelt und designed. Die Spielmechanik stammt von Andreas von Lepel, der sich bereits in den frühen 1980er Jahren mit der Entwicklung verschiedener Spiele für den Commodore 64, Amiga und Gameboy und als Moderator der Sendung X Base einen Namen gemacht hat.

Als kleiner runder Held in Augenform gilt es, seinen Entführern zu entrollen. Dabei kontrolliert der Spieler nicht die Spielfigur selbst, sondern die Gefängniszellen, aus denen es auszubrechen gilt. Über den „Freeze“-Button lässt sich die Schwerkraft einfrieren und das Auge bleibt an Ort und Stelle. Die Spielwelt lässt sich so in die gewünschte Position drehen. Aktiviert man die Gravitation wieder, fällt das Auge in die angepasste Richtung. Tödliche Stacheln und verschiedene Feinde erschweren die Level.

Die Applikation wurde sowohl für Apples Touch-Varianten von iPhone, iPad und iPod, als auch für Android-, Amazon- und Nook-Geräte entwickelt. Das Spiel für Apple-Geräte unterstützt Apples Spiele-Netzwerk Game Center.

Das Spiel wurde von der Fachpresse weitgehend positiv aufgenommen.

„Freeze mcm taschen sale! macht Spaß, die liebevoll gestaltete, ganz in Schwarzweiß gehaltene Grafik ist eine willkommene Ablenkung zu den zahllosen quietschbunten Spiele-Apps.“

„Denn es hat das, was ein Denk- und Geschicklichkeitsspiel am dringendsten braucht: eine gute Idee

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, ein griffiges Konzept …“

Vae Victis Deutschland

Vae Victis Deutschland, beziehungsweise Vae Victis, ist eine deutsche Rechtsrock-Band aus Köthen (Anhalt)

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Vae Victis wurden 2000 in Köthen gegründet. Der Bandname nimmt Bezug auf den lateinischen Ausdruck Vae victis (lat. für Wehe den Besiegten) und ist laut der Band auf das deutsche Volk zu beziehen, welches nach Ansicht der Gruppe „in den letzten Jahrhunderten so schmerzvoll und bitter bezahlen“ musste wie kein anderes Volk. Der Zusatz Deutschland wurde beigefügt mcm taschen sale, um sich von einer gleichnamigen RAC-Band aus Frankreich abzusetzen. Es existiert außerdem eine Black-Metal-Gruppe aus Mecklenburg-Vorpommern sowie mehrere Demobands gleichen Namens.

Das erste Album Im Zeichen der Neuen Dämmerung (2003) enthielt mit dem Lied Adolf eine Lobpreisung an Adolf Hitler und rief im Lied Rassenkrieg zum Rassenhass auf. Da beide Lieder in Deutschland strafrechtlich relevant nach § 130 StGB („Volksverhetzung“) sind, wurde das Album über Imperium Records (USA) verlegt. Es enthielt eine Warnung auf der Rückseite:

„Diese CD wurde in den USA für den ausschließlich dortigen Vertrieb hergestellt! Der Besitz beziehungsweise der Vertrieb dieser CD außerhalb der USA kann eventuell strafbar sein!“

Trotz des Vermerks gelangte es dennoch über diverse Vertriebe nach Deutschland und das Album wurde am 30. April 2004 indiziert.

Das zweite Album Wir wollen frei sein erschien 2005 über das Rechtsrock-Label Barbarossa Records. Für den deutschen Markt musste die Gruppe ihre Texte umschreiben und gibt sich nun weniger offensichtlich der nationalsozialistischen Ideologie hin.

Am 4. August 2007 trat Vae Victis auf dem Sommerfest der NPD in Sangerhausen vor etwa 300 Leuten auf. Ebenso spielte die Gruppe auf dem Thüringentag der nationalen Jugend 2007 in Eisenach

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, der ebenfalls von der NPD organisiert wurde.

Zurzeit pausiert die Gruppe auf Grund einer Auszeit von Gitarrist Sebastian Dankowski.

Die Gruppe integriert ideologisch nationalsozialistische Gedankengänge (insbesondere auf dem ersten Album) und den Volksbegriff der Neuen Rechten. Die beiden einzigen bekannten Mitglieder der Gruppe Andreas Reiche und Sebastian Dankowski engagieren sich im NPD-Kreisverband Anhalt. Reiche wurde 2001 zum Vorsitzenden gewählt, Dankowski war zu dieser Zeit der Beisitzer und Webmaster der Website des Kreisverbands. Dankowski war langjähriger Führungskader der Freien Kameradschaft Köthen. Auch heute, nach dem Ende der meisten NPD-Aktivitäten ihrer Mitglieder, sind beide wieder in der Kameradschaft Freie Nationalisten Köthen und bei der Anti-Antifa-Organisation Aktionsbüro Mitte engagiert. Beide organisierten zahlreiche neonazistische Demonstrationen.

Ranger Cyclecar

Die Ranger Cyclecar Co. Ltd. waren ein britischer Automobilhersteller in Coventry (Warwickshire). Zwischen 1913 und 1915 wurden dort Cyclecars gebaut.

1913 erschien der Ranger 8 hp. Sein luftgekühlter Zweizylinder-Reihenmotor hatte 1,0 l Hubraum. Der 2896 mm lange Wagen besaß einen Radstand von 2210 mm und eine Spurweite von 1181 mm. Die Fahrzeuge ähnelten sehr dem West.

Ab 1914 war der gleiche Wagen auch mit Wasserkühlung erhältlich.

Der Erste Weltkrieg bereitete der Fertigung ein Ende.

Aberdonia | AC | Academy&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| Ace | Achilles | Adams | Adams-Hewitt | Adamson | Addison | Advance | AGR | Ailsa | Ailsa-Craig | Albany | Albion | Albruna | ALC | Alesbury | Alexandra | All British | Alldays | Alvechurch | AMC | Anglian | Arden | Argon | Argyll | Ariel | Armadale | Armstrong | Armstrong-Whitworth | Arno | Arrol-Johnston | Aston Martin | Atalanta | Athmac | Atholl | Attila | Aurora | Austin | Autocars and Accessories | Autocrat | Autotrix | Averies | Aviette | Avon | Badminton | Baguley | Baker & Dale | Bantam | Barcar | Barimar | Barnes | Bat | Beacon | Beaufort | Belgrave | Bell | Belsize | Bentall | Berkeley | Bifort | Bolsover | Bon-Car | Bowen (1905–1906) | Bowen (1906–1908) | BPD | Bradwell | Bridgwater | Bristol | Brit | Britannia (1896–1908) | Britannia (1913–1914) | British | British Ensign | Briton | Broadway | Brooke | Brooks & Woollan | Brotherhood | Brough | Brown | BSA | Buckingham | Burke | C & H | Cadogan | Calcott | Caledonian (1899–1906) | Caledonian (1912–1914) | Calthorpe | Campion | Canterbury | Carden | Carlette | Carpeviam | Carter | Cavendish | CCC | Celtic | Century | Certus | CFL | Chambers | Channon | Chase | Chater-Lea | Chenhall | Cheswold | Chota | City & Suburban | Clement | Climax | Clyde | Cole-Wiedeman | Coltman | Comet | Compact | Cone | Cooper | Cope-Bohemian | Coronet | Cotton | County | Courier | Cowey | Craig-Dorwald | Crawshay-Williams | Crescent | Cripps | Critchley-Norris | Crompton | Crossley | Crosville | Crouch | Crowdy | Croxted | Crypto | Cumbria | Cummikar | Cycar | D Ultra | Daimler | Dalgliesh-Gullane | Dalhousie | Dallison | Davy | Day-Leeds | De P | Deasy | Deemster | Dennis | Dennis | Dewcar | Dickinson Morette | DL | DMC | Dodson | Dolphin | Doru | Douglas | Downshire | DPL | Drummond | Dunkley | Duo | Duplex | Dursley-Pedersen | Eagle | Eagle | Eastbourne | Eclipse | Edwards | EJYR | Ekstromer | Electromobile | Ellis | Elswick | Empress | Enfield | English Mechanic | Eric | Evelyn | Excelsior | EYME | Fairy | Fawcett-Fowler | FD | Fergus | Ferox | Fleetbridge | Flycar | Flyer | Forman | Forrest | Foy-Steele | Frick | Friswell | Gamage | Garrard | General | Gibbons | Gilburt | Gilyard | Girling | Globe | Globe | Glover | GN (1910–1925) | GN (1912) | GNL | Goodchild | Gordon | Granta | Greyhound | GWK | Hall | Hallamshire | Hampton | Hardman | Hardy | Harper | HCE | Herbert | Hercules | Heron | Heybourn | Hill & Stanier | Hillman | Hind | Hitchon-Weller | HMC | Horbick | Horley | Hornet | Horstmann | Howard | Howett | HSM | Hubbard | Humber | Humphris | Hurlincar | Hurmid | Hurst | Hutton | Iden | Imperial (1900–1905) | Imperial (1904–1905) | Imperial (1914) | Invicta | Invicta | Iris | Ivanhoe | Ivel | Ivor | Jackson | James & Browne | JAP | JBS | Jenkins | Jennings | Jowett | Kelvin | Kendall | Kennedy (1907–1910) | Kennedy (1914–1916) | Kestrel | King | Knight Junior | Knight of the Road | Korte | Kyma | La Plata | Lacre | LAD | Lagonda | Lambert | Lambert & West | Lambert-Herbert | Lanchester | Lawton | Le Sylphe | Lea-Francis | Leader | LEC | Lenox | Leo | Leonard | Lester | Lindsay | Lipscomb | Lloyd & Plaister | LM | Lotis | Lucar | Malvernia | Manchester | Marlborough | Mars | Marsh | Marshall-Arter | Martin | Mascot | Matchless | Maudslay | Maxim | Mayfair | McKenzie | Medea | Media | Medici | Medinger | Melen | Mendip | Mercury (1905) | Mercury (1914–1923) | Merlin | Meteor (1903–1905) | Meteor (1914–1916) | Meteorite | Metropolitan | Miles | Milo | Mitchell | MMC | Mobile | Monarch | Morgan (1904–1907) | Morgan (seit 1909) | Morris | Morrison | Morriss | MSL | Nameless | Napier | National (1902–1912) | National (1904–1905) | NB | NEC | New Century | New Eagle | New Hudson | New Imperial | New Leader | New Orleans | New Pick | Newey | Newey-Aster | Newmobile | No Name | Norfolk | Norma | Norris | Northern | Norton | Old Mill | Omnium | Oppermann | Orion | Orleans | Osterfield | Owen | Palladium | Panther | Paragon | Parnacott | PDA | Pearson-Cox | Pelham | Pennine | Perry | Phoenix | Pick | Pilgrim | Pilot | Pinnacle | Planet | PMC | Premier | Projecta | Provincial | Pullcar | Pyramid | QC | QED | Quadrant | Queen | Raleigh | Ranger | Rational | Rational | RCC | Realm-Forrest | Rennie | Rex | Ribble | Richardson | Richmond | Ridley | Ridley | Riley | Robertson | Robinson | Robinson & Hole | Robinson & Price | Roc | Rollo | Rolls-Royce | Roper-Corbet | Rothwell | Rover | Royal Enfield | Royal Ruby | Roydale | Rudge | Rutherford | Ryde | Ryknield | Ryley | Sabella | Salmon | Salvo | Sanderson-Aster | Sandringham | Santler | Scotia | Scout | Seal | Seetstu | Seymour-Turner | Shamrock | Sheffield-Simplex | Siddeley | Siddeley-Deasy | Silvertown | Simms | Simplic | Singer | Sirron | SK Simplex | Sloane | SM | Speedwell | Speedy | SPQR | St. Vincent | Stag | Staines-Simplex | Standard | Stanhope | Star | Starling | Stellite | Sterling | Stesroc | Stoneleigh | Straker-Squire | Stuart | Sturmey | Summers & Harding | Sunbeam | Surridge | Swift | Talbot | Taunton | Taylor-Swetnam | TDC | Teco | TH | Thames | Thor | Thornycroft | Thurlow | Tiny | Titan | Toboggan | Torpedo | Truner | Turner | Turner-Miesse | Tyseley | Unique | Universal | Utopian | VAL | Valveless | Varley-Woods | Vauxhall | Vee Gee | Veloce | Via | Viceroy | Vickstow | Victor | Victoria | Viking | Vox | Vulcan | Waddington | Walco | Walcycar | Wall | Warne | Warren-Lambert | Wasp | Waverley | Wearwell | Weigel | Werbell | West | Westland | Westminster | Weston | White | Whitgift | Whitlock | Whitlock-Aster | Wilbrook | Wilkinson | Williamson | Willis | Wilson-Pilcher | Wilton | Winco | Windham | Wingfield | Winter | Withers | Wolf | Wolseley | Wolseley-Siddeley | Woodrow | Worthington | Wrigley | WSC | WW | Wyvern | YEC | Zendik | Zenith

Elisabeth Hasselbeck

Elisabeth Hasselbeck (* 28. Mai 1977 in Cranston, Rhode Island als Elisabeth Del Padre Filarski) ist eine US-amerikanische Fernsehmoderatorin. Hasselbeck wurde v. a. bekannt als Co-Moderatorin der Talkshow The View, die sie seit 2003 u. a. zusammen mit Whoopi Goldberg und Barbara Walters präsentiert.

Elisabeth Hasselbeck wurde 1977 als Elisabeth DelPadre Filarski geboren. Ihre Eltern waren die Lehrerin und Anwältin Elizabeth DelPadre und der Architekt Kenneth Filarski. Zusammen mit einem Bruder, Kenneth Jr., wuchs sie in den Städten Providence und Cranston in Rhode Island auf.

Nach dem Schulbesuch an der St. Mary School in Cranston und der St. Mary Academy in Riverside, die sie 1995 abschloss, besuchte sie das Boston College, wo sie sich vor allem auf Malerei und Industriedesign konzentrierte. Nach ihrem Collegeabschluss, den sie 1999 erhielt, arbeitete sie als Designerin für die Sportartikelfirma Puma.

Einer breiteren Öffentlichkeit wurde Filarski/Hasselbeck 2001 als Teilnehmerin der Unterhaltungs-Show Survivor: The Australian Outback bekannt. In der Show, in der zwei Gruppen von Personen in einer menschenfeindlichen Umgebung „ausgesetzt“ werden und dort mehr oder weniger auf sich allein gestellt Wettkämpfe bestreiten und überleben müssen

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, belegte sie den vierten Platz. Im Anschluss an Survivor erhielt sie Engagements als Jurorin bei der Miss Teen USA-Wahl und von 2002 bis 2003 als Moderatorin der Sendung The Look for Less des Fernsehsenders Style Network, in der sie Konsumenten half

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, modische Kleidung zu erschwinglichen Preisen ausfindig zu machen.

2003, ein Jahr nach ihrer Eheschließung mit dem bekannten Footballspieler Tim Hasselbeck, erhielt Filarski/Hasselbeck ein Engagement als Co-Moderatorin der mittäglichen Talk-Show The View. Auf Vermittlung der Familie ihres Ehemannes und dabei insbesondere ihres einflussreichen Schwiegervaters Don Hasselbeck wurde sie zunächst eine von mehreren, jeweils wechselnden Gastmoderatorinnen der Sendung, bevor die Redaktion sich aufgrund der positiven Resonanz entschied, sie als Nachfolgerin für die ausscheidende Co-Moderatorin Lisa Ling zu verpflichten. Seither moderiert Hasselbeck die täglich ausgestrahlte Sendung als eine von fünf Moderatorinnen zusammen mit Whoopie Goldberg, Joy Behar, Rosie O’Donnell (ab 2007 ersetzt durch Sherry Moore) und Barbara Walters.

Innerhalb des Moderatoren-Quinetts vertritt sie üblicherweise konservative Standpunkte, wobei sie aus ihrer Sympathie für die Republikanische Partei keinen Hehl macht. Medialen Widerhall rief Hasselbeck etwa durch Äußerungen hervor, dass die „Pille danach“ abzulehnen sei, da sie eine Form von Abtreibung darstelle, wenn man es als gegeben ansehe, dass Leben mit der Empfängnis begänne. Abtreibungen lehnt sie selbst nach Vergewaltigungen oder bei Inzestfällen ab, da „Leben an sich als wertvoll“ anzusehen sei, unabhängig von (verwerflichen) Umständen unter denen es entstehen würde. Weiterhin sorgte sie auch mit ihrer positiven Einstellung zu Kriegshandlungen (wie etwa dem Irak-Krieg) für Unverständnis.

Während des Präsidentschaftswahlkampfes 2008 trat Hasselbeck bei verschiedenen republikanischen Wahlkampfveranstaltungen als Rednerin auf. Unter anderem fiel ihr auch die Aufgabe zu, eine Wahlkampfrede der republikanischen Vizepräsidentschaftskandidatin Sarah Palin anzukündigen.

Hasselbeck hat mit ihrem Mann eine Tochter (* 2005) und zwei Söhne (* 2007 und * 2009).

Salzgitter Mannesmann Line Pipe

Die Salzgitter Mannesmann Line Pipe ist ein weltweit aktiver, deutscher Hersteller von längsnahtgeschweißten Stahlrohren. An den beiden Unternehmensstandorten in Siegen und Hamm arbeiten zusammen über 500 Beschäftigte. Das Unternehmen ist eingebettet in den Geschäftsbereich Energie des Salzgitter-Konzerns.

1975 erwarb Hoesch eine 50-Prozent-Beteiligung an dem Siegener Familienunternehmen Fuchs, das in den 1980er-Jahren die Steckmuffen-Wasserrohre und die Faserzement-ummantelten Rohre am Markt einführte. Mannesmann gründete 1993 gemeinsam mit Hoesch für seine Leitungsrohr- und Präzisionsstrahlrohrproduktion die Mannesmann Hoesch Präzisrohr GmbH mit Sitz in Hamm (MHP) und übernahm den bis dahin von der Familie Fuchs gehaltenen 50-Prozent-Anteil des Siegener Unternehmens. 1996 übernahm Mannesmann die MHP-Unternehmensanteile von Hoesch und wurde damit alleiniger Eigentümer des Unternehmens in Hamm.

Mannesmannröhren-Werke wurden im Jahr 2000 Führungsgesellschaft des Unternehmensbereichs Röhren im Salzgitter-Konzern

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Die Leitungsrohrproduktion in Hamm wurde unter dem Namen Mannesmann Line Pipe aus der MHP ausgegliedert mcm taschen sale.

Im Jahr 2004 wurde Mannesmann alleiniger Eigentümer der Röhrenwerk Gebr. Fuchs GmbH in Siegen. Im Jahr 2006 wurde die Produktion von Leitungsrohren in Hamm und Siegen in der Mannesmann Fuchs Rohr GmbH zusammengefasst. 2008 wurde das Unternehmen umfirmiert in Salzgitter Mannesmann Line Pipe GmbH mcm taschen sale.

Zur Produktpalette der Salzgitter Mannesmann Line Pipe gehören

Chamudi

Chamudi war als altägyptischer König (Pharao) der Hyksos-Zeit der letzte Herrscher der 15. Dynastie und regierte von um 1549 v. Chr. bis um 1539/35 v. Chr. (nach Franke: 1534–1522 v. Chr.).

Der Herrschername ist nur von dem Turiner Königspapyrus bekannt. Es gibt bisher keine zeitgenössischen Objekte, die ihm zugerechnet werden können. Bei Manetho erscheint als letzter (nach Eusebius) oder vorletzter Herrscher der Hyksos ein gewisser Archles, der eventuell mit Chamudi identisch ist. Diese Gleichsetzung ist jedoch nicht sicher. Kim Ryholt ordnet Chamudi den Thronnamen Hetepibre zu, der nur auf Skarabäen bezeugt ist. Archles soll nach Manetho über 49 oder 30 Jahre regiert haben

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Wolfgang Helck und Jürgen von Beckerath geben Chamudi knapp 10 Jahre Regentschaft

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Nach einer Notiz auf dem mathematischen Papyrus Rhind werden im Jahr 11 Sile und Heliopolis von Ahmose erobert, dem thebanischen Herrscher. Es ist unsicher, ob sich das angegebene Jahr auf Chamudi oder Ahmose bezieht.

Bedeutsam für die chronologische Datierung ist der Fund einer Lanzenspitze, die als Beute aus Auaris nach Theben gelangte: eine Inschrift erlaubt die Gleichsetzung der Jahre 11/12 des Chamudi mit dem Jahr 18/19 des Ahmose.

Santa Cruz (Drama)

Santa Cruz. Eine Romanze ist ein Drama des Schweizer Schriftstellers Max Frisch. Es entstand im August und September 1944 als erstes Theaterstück Max Frischs, wurde aber erst nach seinem zweiten Stück Nun singen sie wieder am 7. März 1946 am Zürcher Schauspielhaus unter der Regie von Heinz Hilpert uraufgeführt.

Max Frisch greift in Santa Cruz eines der Kernthemen seines Frühwerks auf, den Gegensatz zwischen bürgerlicher und Künstlerexistenz, die in den beiden männlichen Hauptfiguren des Stücks, einem Rittmeister und einem Vaganten, personalisiert werden. Zwischen ihnen steht die weibliche Hauptfigur Elvira, die Ehefrau des Rittmeisters. Alle drei Figuren sind zwiegespalten zwischen ihren Sehnsüchten und den Anforderungen des Lebens. Der Vagant verführte einst Elvira, doch die Abenteuerlust trieb ihn wieder in die Ferne. Elvira träumt seither jede Nacht von ihm, doch eine sichere Existenz fand sie an der Seite des Rittmeisters. Der Rittmeister heiratete Elvira aus Anstand und sehnt sich seither nach dem ungebundenen Leben des Vaganten. Mit dessen Rückkehr brechen die verdrängten Sehnsüchte wieder auf.

Der Rittmeister und Elvira bewohnen ein Schloss und verpachten Bauern das umliegende Land. Der Vagant ist der Kapitän einer Bande von Abenteurern, die es mit ihrem gekaperten Schiff in den Hafen des Schlosses verschlagen hat, wo sie nun festliegen, da es seit einer Woche ununterbrochen schneit.

In einer Pinte erzählt der Vagant Pelegrin von einer Frau, die er vor 17 Jahren in Santa Cruz geliebt hat. Sie hieß Elvira wie die Frau des Rittmeisters, von dem man munkelt, seine Tochter sei in Wahrheit nicht von ihm. Als der Vagant dies hört, bricht er auf zum Schloss. Ein Arzt berichtet, dass der Vagant höchstens noch eine Woche zu leben habe, dennoch beneidet er ihn um sein Leben.

Der Rittmeister entlässt seinen treuen Stallburschen, der ihm jahrelang kleine Prisen seines Tabaks gestohlen hat. Obwohl er sich selbst damit nur Unannehmlichkeiten bereitet, sei dies notwendig, um die Ordnung aufrechtzuerhalten. Seiner Frau Elvira berichtet er von einem Seeräuber in Santa Cruz, der ihn einst einlud, mit ihm nach Hawai aufzubrechen. Er schlug dies aus, um an Elviras Seite zu bleiben. Seither denkt er jeden Tag voll Sehnsucht an den anderen; er möchte ihn noch einmal kennenlernen, um zu sehen, welches Leben ihm entgangen ist.

Elvira verfällt auf die Idee, den Vaganten einzuladen, der bereits eine Woche auf Audienz im Schloss wartet. Sie hofft, dessen ärmliche und kriminelle Lebensverhältnisse könnten ihrem Mann die Sehnsucht austreiben. Doch als der Vagant eintritt erkennt sie ihn als ihren ehemaligen Geliebten Pelegrin wieder. Überstürzt verlässt sie das Zimmer. Auch der Rittmeister erkennt im Vaganten jenen Seeräuber aus Santa Cruz wieder. Der Name des Schiffs, mit dem der Rittmeister damals mitfahren wollte, lautete Viola. Daraufhin tritt die siebzehnjährige Tochter des Rittmeisters ein. Sie heißt ebenfalls Viola.

Auf dem Schiff des Vaganten unterhalten sich die Matrosen. Pedro, der Poet unter ihnen, soll ihnen eine Geschichte erzählen. Doch wann immer er etwas erzählt, was sie nicht als unmittelbare Wirklichkeit vor Augen haben, überwältigen und fesseln sie ihn. Elvira und Pelegrin kommen auf das Schiff. In ihrer Begegnung verschwimmen die Vergangenheit vor siebzehn Jahren und der Traum, den Elvira seitdem von dieser Nacht träumt. Jede Nacht verführt Pelegrin das junge Mädchen mit seinen zärtlichen Worten

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, obwohl sie mit dem Rittmeister verlobt ist. Am Ende trägt Pelegrin sie jedes Mal zur Kajüte.

Nach einem langen Abend mit dem Vaganten lässt der Rittmeister mitten in der Nacht den Schlitten anspannen und macht sich auf den Weg nach Hawai. Er hinterlässt seiner Gattin einen Abschiedsbrief, in dem er seinen Aufbruch begründet. Im Gespräch mit dem Vaganten habe er begriffen, dass er sterblich sei. Er möchte noch einmal leben, noch einmal alles neu erfahren und nicht bereits im Vorhinein wissen, was der nächste Tag ihm bringe. Der Vagant bleibt zurück und wartet auf Elvira. Er will sich nicht schlafen legen, weil er spürt, dass er nicht mehr lange zu leben hat.

In Santa Cruz vor siebzehn Jahren trennen sich der Vagant und die junge Elvira. Er möchte sie mit auf seine Fahrten nehmen, doch sie wünscht sich ein sesshaftes Leben. Während es ihn in die Ferne zieht, möchte sie heiraten und plant für ein Kind. Der Vagant ruft verzweifelt Gott an, jede Entscheidung in ihrer Situation sei eine Schuld. Als ein Neger auftritt, der Austern verkaufen will, prügelt sich der Vagant mit ihm. Dann flieht er aus Angst vor den Gendarmen zu seinem Schiff.

Der Rittmeister trifft auf den Vaganten, der ihm Hawai in schillernden Farben schildert. Da den Rittmeister, von Elvira verlassen, nichts mehr hält, will er mit dem Vaganten fahren. Doch im letzten Moment taucht ein Gendarm mit dem Neger auf. Er hält Elvira als Pfand für die zerstörten Austern. Der Rittmeister löst sie aus. Noch immer möchte er mit dem Vaganten fahren, doch aus Sorge um Elvira bleibt er bei ihr. Als das Schiff des Vaganten ausfährt, schauen ihm beide nach.

Pelegrin und Elvira reden miteinander. Sie glaubt, Pelegrin habe dem Rittmeister ihre gemeinsamen Nacht offenbart. Doch dieser hat bloß von Hawai geschwärmt. Auf ihre drängenden Fragen nach den Gründen seines Besuches, weiß Pelegrin nur zu sagen, er habe sie grüßen wollen. Im Schloss beginnt sich auch der Vagant nach einem Leben zu sehnen, das er nie geführt hat, nach Büchern, die er nie gelesen hat, nach Instrumenten, die zu spielen er nicht versteht. Viola begegnet Pelegrin, der ihr, als im gleichen Moment der Rittmeister zurückkehrt, erklärt, er sei nur ihr zuliebe umgekehrt.

Der Rittmeister redet mit Elvira. Sie wünschen, sie wären miteinander ehrlicher gewesen. In ihrer Ehe hatten sie gemeint, ihre Sehnsüchte begraben zu müssen, um den anderen nicht zu enttäuschen. Dabei sei ihre Liebe größer und ihre Treue tiefer, als dass sie Träume fürchten müssten. Sie entdecken, dass Pelegrin am Klavichord sitzend gestorben ist. Er hatte dem Rittmeister noch gesagt, er verwünsche nichts, was er erlebt habe, und wünsche nichts zurück. Neun Stimmen treten auf und reden mit Pelegrin. Es sind Personen aus seinem Leben oder solche wie seine Mutter, die er nie kennengelernt hat. Die vorletzte ist der Tod. Die letzte ist Viola, sein Kind, das alles noch einmal beginnt.

Laut Volker Hage ist Santa Cruz von Frischs frühen Stücken „das lebendigste geblieben“. Frisch habe private Probleme in einen Modellfall übertragen, der bereits auf die späteren Erfolgsstücke Biedermann und die Brandstifter und Andorra vorausweise. Die Sujets des frühen Prosawerks wieder aufgreifend, sah Hage das Stück in besonderer Nähe zur Erzählung Bin oder Die Reise nach Peking. Das Sehnsuchtsziel – damals Peking – heiße nun Hawai, die zwei Seiten einer Persönlichkeit – damals Ich und Bin – werden nun im Rittmeister und Vaganten verkörpert. Die beiden 1944 entstandenen Arbeiten bildeten für Hage „die eigentliche Ouvertüre zum literarischen Werk Max Frischs: wenn auch noch keine Meisterwerke, sind sie doch mehr als nur Gesellenstücke.“

Als Reaktion auf seinen Roman J’adore ce qui me brûle oder Die Schwierigen erhielt Frisch auch einige Zeilen von Kurt Hirschfeld, dem Dramaturgen des Zürcher Schauspielhauses, mit der Ermunterung, ein Theaterstück zu schreiben. Hirschfeld lud Frisch zu Proben ein. Das Schauspielhaus, nach seinen Worten „damals die einzige lebendige Bühne deutscher Sprache“, beherbergte zu dieser Zeit eine Elite emigrierter Theaterkünstler. Frisch, der bereits über dreißigjährige Architekt, der längst nicht mehr an eine eigene Theaterkarriere geglaubt hatte, kam in Kontakt mit der zeitgenössischen Dramatik. Er lernte persönlich Thornton Wilder und Bertolt Brecht kennen, die einen starken Einfluss auf ihn ausübten.

Im August und September 1944 schrieb Max Frisch sein erstes Theaterstück Santa Cruz „in fünf Wochen, als Entertainment für mich“. Tagsüber arbeitete er als Architekt, abends schrieb er: „Ich will nicht ertappt werden, daß ich im Büro etwas anderes treibe; nur für dringliche Einfälle liegt ein Zettel unter meinem Reißbrett.“ Bereits bei Abgabe des Stücks verwies Frisch Hirschfeld gegenüber auf Pläne für sein folgendes Stück, das aktueller sei und sich mit dem Krieg beschäftige.

Tatsächlich wurde das im Januar 1945 entstandene und zeitpolitisch aktuellere Nun singen sie wieder vorgezogen und am 29. März 1945 als erstes von Frischs Dramen am Zürcher Schauspielhaus aufgeführt. Die Uraufführung von Santa Cruz folgte knapp ein Jahr später am 7. März 1946. Regie führte Heinz Hilpert, das Bühnenbild stammte von Teo Otto, die Rolle der Elvira übernahm Brigitte Horney. Die Buchausgabe erschien im Folgejahr beim Basler Verlag Benno Schwabe. Illustriert wurde sie von Eugen Früh. Auf dem Titelblatt prangte das Motto: „Unser Gegenspieler, das nicht gelebte Ich, als dichterische Gestalt“

Zur Uraufführung nahm Frisch ins Programmheft einige Erläuterungen auf. Darin beschrieb er, dass er keine Chronik darzustellen versuche, sondern eine Synchronik, die Durchlässigkeit der Gegenwart für die Erinnerungen. Das Stück spiele so gleichzeitig in einer Nacht, während es schneit, wie vor siebzehn Jahren an einem ganz anderen Ort am sommerlichen Meer. Dabei stehe „Santa Cruz“, ein fremder und offenbar spanischer Name, nicht für einen konkreten Ort, sondern für das eigene Erleben. „Cruz“, das Kreuz, sei das eigene Schicksal, das jeder Mensch zu tragen habe, ohne dass er ein anderes Leben leben könne: „Es stirbt der ewige Andere in uns.“

Bereits vor der Uraufführung erhielt Frisch für Santa Cruz im Jahr 1945 den mit 3000 Schweizer Franken dotierten Welti-Preis. Die Reaktionen auf die Erstaufführung waren sehr positiv. Gelobt wurden der poetische Ton und das Wechselspiel zwischen Realität und Traum. Eduard Korrodi sprach von einem „faszinierendem Traumspiel“, für ihn war „das Erlebnis dieses Abends nicht einfach, sondern unheimlich schön. Eines Dichters Werk!“ Elisabeth Brock-Sulzer befand in den Schweizer Monatsheften: „Hier ist wesentlich Schweizerische Dramatik!“ Bezogen auf das Thema des Stücks ordnete Carl Seelig in den Basler Nachrichten Max Frisch wie folgt ein: „Wichtiger als die Ordnung der Völker erscheint ihm die Ordnung und Sauberkeit am häuslichen Herd.“

Weniger für das Stück eingenommen waren allerdings bereits die Reaktionen auf eine Aufführung im Münchner Residenztheater 1951, in denen von einem „traumverlorenen Blick“ und „Pusteln der Unreife“ gesprochen wurde, um zu urteilen: „Die Sehnsucht fiel nicht ins Parkett“ und „Das wäre selbst Courths-Mahler zuviel“. Georg Hensel nannte das Stück „lyrisch überwuchert und penetrant symbolisch“. Auch Frischs Biograf Urs Bicher sah Santa Cruz schlicht als „Trivialgeschichte mit Anleihen beim Fernwehschlager“ und „literarischen Vorbildern.“

Für Volker Weidermann bewies das Stück zwar ein gewisses dramatisches Talent, doch über die historische Gleichzeitigkeit der Entscheidungsschlachten des Zweiten Weltkriegs und Frischs Sehnsucht, nach Hawaii aufzubrechen, urteilte er: „Das ist – bei allem Wissen um die Schweizer Insellage – absurd.“

Frischs Drama wurde mehrfach als Hörspiel adaptiert. Wolfgang Kleber komponierte nach Santa Cruz im Jahr 2006 eine bislang unaufgeführte Oper.

Romane
Jürg Reinhart | Die Schwierigen oder J’adore ce qui me brûle | Stiller | Homo faber | Mein Name sei Gantenbein

Erzählungen
Antwort aus der Stille | Bin oder Die Reise nach Peking | Montauk | Der Mensch erscheint im Holozän | Blaubart

Theaterstücke
Santa Cruz | Nun singen sie wieder | Die Chinesische Mauer | Als der Krieg zu Ende war | Graf Öderland | Don Juan oder Die Liebe zur Geometrie | Biedermann und die Brandstifter | Die große Wut des Philipp Hotz | Andorra | Biografie: Ein Spiel | Triptychon

Hörspiele und Filmvorlagen
Der Laie und die Architektur | Rip van Winkle | Herr Biedermann und die Brandstifter | Zürich – Transit

Sonstige Prosa
Blätter aus dem Brotsack | Tagebuch 1946–1949 | Achtung: Die Schweiz | Öffentlichkeit als Partner&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;| Wilhelm Tell für die Schule | Tagebuch 1966–1971 | Dienstbüchlein | Schweiz ohne Armee? Ein Palaver | Schweiz als Heimat? Versuche über 50 Jahre | Entwürfe zu einem dritten Tagebuch | Aus dem Berliner Journal | Ignoranz als Staatsschutz?

Bauwerke
Freibad Letzigraben / Max-Frisch-Bad

Kraras

Gemeinde

Kraras (Kararas, Krarás) war ein osttimoresischen Ort im Suco Uai-Mori (Verwaltungsamt Viqueque, Gemeinde Viqueque), nordwestlich der Gemeindehauptstadt Viqueque. 1983 wurde der Ort durch die indonesische Armee niedergebrannt.

1981 wurde Kraras als neue Siedlung für Flüchtlinge aus Bibileo gegründet. Diese hatten zwischen 1976 und 1979 in den Bergen gelebt, nachdem die Indonesier 1975 in Osttimor einmarschiert waren. 1978/79 stellten sich die meisten der Zivilisten und wurden zunächst in der Stadt Viqueque angesiedelt. Später folgte die Neuansiedlung in Kraras.

Am 8. August 1983 wurde der indonesische Militärposten in Kraras von Guerillieros der FALINTIL angegriffen. 14 indonesische Soldaten wurden dabei getötet. Bis zum 6. September folgten vier weitere Angriffe auf die Indonesier im damaligen Distrikt Viqueque. Aus Angst vor Strafaktionen flohen Hunderte der Einwohner Kraras und der benachbarten Orte in die umliegenden Wälder.

Am 7. September brannte die indonesische Armee das verlassene Dorf Kraras nieder. Die wenigen verbliebenen Einwohner wurden exekutiert. Soldaten durchkämmten die Region und zwang aufgegriffene Einheimische zur Rückkehr in das zerstörte Dorf, beziehungsweise zur Umsiedlung nach Viqueque. Es kam zu weiteren Hinrichtungen

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

, Vergewaltigungen und Folter. Laut der Katholischen Kirche sollen 287 Einwohner von Kraras ermordet worden sein mcm taschen sale. Die Überlebenden wurden nach Clalerec Mutin zwangsumgesiedelt.

Am 18. September 2008 wurde der Grundstein für ein Denkmal zum Gedenken an das Massaker gelegt. Die Region wird nun das Tal der Witwen genannt.

Outlander (Fernsehserie)

Hauptdarsteller:

Nebendarsteller:

Outlander ist eine US-amerikanische Science-Fiction-Fantasy-Fernsehserie von Ronald D. Moore. Sie basiert auf der im Original gleichnamigen Romanserie (in Deutschland als Highland-Saga bekannt) von Diana Gabaldon

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

. Die Serie startete in den USA am 9. August 2014 beim US-amerikanischen Pay-TV-Sender Starz. In Deutschland strahlt der Pay-TV-Sender Passion die Serie seit dem 6. Januar 2015 aus.

Bis Juli 2016 wurden in den USA zwei Staffeln komplett gezeigt, im Juni 2016 verlängerte Starz die Serie um eine dritte und eine vierte Staffel.

Die Handlung beginnt kurz nach Kriegsende im Jahr 1945. Nach ihrem Fronteinsatz als Lazarettschwester verbringt Claire Randall mit ihrem Mann Frank die zweiten Flitterwochen in Schottland. Beim Betreten eines mystischen Steinkreises wird sie in das Jahr 1743 zurückgeworfen und muss sich nun den völlig veränderten Gegebenheiten anpassen. Dabei helfen ihr ihre Geschichtskenntnisse – sowohl ihr Mann, als auch ihr Onkel, bei dem sie nach dem Unfalltod ihrer Eltern aufwuchs, waren Historiker – und ihre medizinischen Fähigkeiten, doch schon bald gerät sie auch in den Ruf, eine Hexe zu sein. Als Ausweg aus einer weiteren Notsituation heiratet sie den jungen schottischen Krieger Jamie Fraser, dem ebenfalls Gefahr durch Verfolgung, Verrat und Habgier droht. Claire steht zwischen zwei Männern und muss sich entscheiden: zwischen der Zukunft, in die sie gehört, und der Vergangenheit, in der sie lebt

MCM Handtaschen Klassische

MCM Handtaschen Klassische

BUY NOW

€724.00
€61.44

.

Im Juni 2013 kündigte der US-amerikanische Pay-TV-Sender Starz an, dass sie eine 16teilige Serie aus dem ersten Buch der Saga ausstrahlen werden. Die Produktion durch Ronald D. Moore startete im Oktober 2013. Die Autorin Diana Gabaldon steht als Ratgeberin zur Verfügung, und wird, genau wie Ronald D. Moore, eine kleine Cameo-Rolle in der Serie haben.

Am 9. Juli 2013 wurde bekannt, dass Sam Heughan die Rolle der Hauptfigur Jamie Fraser besetzen wird, danach folgte am 8. August Tobias Menzies für die Doppelrolle Frank/Black Jack Randall. Am 4. September wurden die Rollen der MacKenzie-Brüder Colum und Dougal mit Gary Lewis und Graham McTavish besetzt. Das irische Model Caitriona Balfe wurde am 11. September 2013 für die Rolle der Hauptfigur Claire Randall ausgewählt.

Die Dreharbeiten fanden von Oktober 2013 bis August 2014 in der Nähe von Glasgow statt. Die Musik für Outlander komponiert Bear McCreary, der bereits bei Battlestar Galactica mit Moore zusammenarbeitete. Die Titelmusik des Vorspanns Skye Boat Song wurde von McCreary neu gecovert und von seiner Ehefrau Raya Yarbrough gesanglich begleitet.

Im Rahmen der Comic-Con in San Diego feierte die Serie am 25. Juli 2014 mit einer Vorführung der ersten Folge Sassenach im Spreckels Theatre ihre Weltpremiere. Auch in New York wurde die Folge am 28. Juli während einer der Serie gewidmeten Veranstaltung im Kulturzentrum 92 Street Y vorgestellt.

Um kurz vor dem Serienstart noch Abonnenten anzuwerben, ermöglichte es Starz Zuschauern, Sassenach ab dem 2. August kostenlos bei verschiedenen Fernseh- und Online-Diensten anzusehen. Die ersten acht Folgen liefen vom 9. August bis zum 27. September 2014 im wöchentlichen Rhythmus auf Starz. Nach einer planmäßigen Ausstrahlungspause von einem halben Jahr wurden die restlichen acht Folgen der Staffel seit dem 4. April 2015 gezeigt. Die Ausstrahlung der zweiten Staffel fand ab dem 9. April 2016 wieder bei Starz statt.

Für Deutschland hat sich die Mediengruppe RTL Deutschland die Ausstrahlungsrechte gesichert. Die Ausstrahlung im Bezahlfernsehen begann am 6. Januar 2015 beim Sender RTL Passion (damals noch Passion). Im Free-TV lief die Ausstrahlung bei VOX vom 20. Mai 2015 bis zum 8. Juli 2015. Die zweite Staffel zeigte RTL Passion ab dem 10. April 2016 als OmU.

Für Julia Weigl von der Süddeutschen Zeitung halte die Serie wie die Bücher „die Balance zwischen schwülstiger Romanze und faszinierender Highlands-Mystik“. Abstriche im Tiefgang muss die Serien-Adaption bei Claires Gedanken machen, die kann sie nur über Gesicht und Off-Kommentar ausdrücken; in den Büchern sei dafür mehr Platz. Ihren Charme erhalte Outlander sich in der Synchron- ebenso wie der Originalfassung damit, dass die Schotten ohne Untertitel Gälisch sprechen, „niemand versteht etwas“.

Ursula Scheer, Frankfurter Allgemeine Zeitung sah in der Serie „Eskapismus-Fernsehen“ mit sympathischen und deftigen Charakteren, die ordentlich gespielt werden, und einer eher dünnen Dramaturgie, die durch Ausstattung und Inszenierung kompensiert werde. Einen deutlichen Platz in der Serie und bei deren Fans nehme der Blick auf nackte Körper ein, hier im Unterschied zu Serien wie Die Tudors oder Game of Thrones aus weiblicher Perspektive auf den Mann als romantisches Liebesobjekt bzw. Schauobjekt.

Sabine Stevenson von Serienjunkies.de sieht im Auftakt von Outlander einen sorgfältigen Aufbau von Claires Hintergrundgeschichte mit guter musikalischer Untermalung. Der Übergang durch die Steine ist in Fankreisen kontrovers diskutiert worden, sei aber passend mit dem Rest der ersten Folge umgesetzt. Optisch seien die Highlands seit Highlander selten so gut und realistisch ins Bild gesetzt worden. Die Serie sei nah genug an die Bücher angelegt, auch wenn Claires Kommentare noch Selbstironie oder Witz vermissen ließen. In Summe bleibe aber noch Spielraum nach oben.

Fischmöwe

Fischmöwe (Ichthyaetus ichthyaetus), in der Mauser vom Winterkleid zum Sommerkleid

Die Fischmöwe (Ichthyaetus ichthyaetus, Synonym Larus ichthyaetus) ist eine Vogelart aus der Familie der Möwen. Diese sehr große Art brütet in den Halbwüsten und Steppen Mittelasiens und überwintert überwiegend im südlichen Asien und auf der Arabischen Halbinsel. In Mitteleuropa ist die Fischmöwe eine extrem seltene Ausnahmeerscheinung.

Mit einer Körperlänge von 58–67 cm und einer Spannweite von 146–162 cm ist diese Art fast so groß wie eine Mantelmöwe, wirkt aber schlanker und langflügeliger als diese. Auffallend ist die flach abfallende Stirn. Männchen wiegen 1130–2000 g, Weibchen 960–1500&nbsp

MCM Taschen Boston

MCM Taschen Boston

BUY NOW

€715.00
€60.44

;g. Im Prachtkleid ist der Kopf schwarz, ober- und unterhalb des Auges befindet sich jeweils ein schmaler weißer Fleck. Der Rücken und die oberen Flügeldecken sind hellgrau, der übrige Rumpf und der Schwanz sind weiß. Die Armschwingen sind hellgrau und breit weiß gerandet. Die Handschwingen sind silbrig weiß, die äußeren Handschwingen zeigen jeweils eine schmale schwarze Subterminalbinde. Der Schnabel ist dreifarbig; die Basis ist dunkel gelb, dann folgt zur Spitze hin eine schmale schwarze und anschließend eine schmale rötliche Binde, die Spitze ist wieder gelb. Die Iris ist dunkel, die Beine sind gelb.

Im Schlichtkleid sind nur die Augenregion, der Oberkopf und Hinterhals diffus schwärzlich gefärbt, außerdem fehlt die rote Schnabelbinde.

Im Jugendkleid ist der Kopf im Bereich der Augen und am Hinterkopf diffus bräunlich gefärbt, die weißen Augenklammern sind bereits vorhanden. Der Rücken sowie die kleinen und mittleren Oberflügeldecken sind braun geschuppt. Die braunen Brustseiten heben sich deutlich vom ansonsten weißen Rumpf ab. Auffallend ist oberseits ein großes, hellgraues Flügelfeld auf den großen Armdecken. Die Schwingen sind oberseits überwiegend dunkel braungrau

MCM Rucksack

MCM Rucksack

BUY NOW

€724.00
€61.44

, auf der Unterseite überwiegend weiß und nur an den Spitzen braungrau. Der Schwanz ist an der Basis reinweiß und zeigt eine breite, scharf abgesetzte schwarze Endbinde. Der Schnabel ist gelblich rosa und hat eine breite und scharf abgesetzte, schwarze Spitze; die Beine sind gräulich rosa. Im Alter von vier Jahren sind die Vögel ausgefärbt.

Häufigster Ruf ist ein tief krächzendes „kräh-äh„. Der Balzruf ist ein gereihtes, jaulendes „kjauu-kjauu-kjauu„.

Das Verbreitungsgebiet der Art liegt im mittleren Asien und reicht vom Kaspischen Meer und dem Aralsee bis nach Nordwest-China und in die westliche Mongolei. Westlich dieses Gebietes gibt es einzelne Brutvorkommen bis zur Krim und nordöstlich von Wolgograd.

Die Fischmöwe brütet in Brackwasserlagunen sowie Salzseen und Sodaseen in Halbwüsten und Steppen überwiegend im Flachland, im Tianschan- und im Altaigebirge aber auch in Hochtälern bis in 1600 bis 1700 m Höhe. Während des Zuges und im Winterquartier hält sich die Art vor allem an Meeresküsten auf, seltener an großen Seen und Flüssen.

Hauptnahrung der Art sind Fische, die meist aus einem niedrigen Rüttelflug heraus stoßtauchend erbeutet, aber auch tot oder halbtot aufgenommen werden. Vor allem in Brutkolonien in Steppenseen können jedoch auch Nagetiere die wichtigste Beute bilden. Daneben werden auch kleinere Vögel und Vogeleier, Reptilien, schwärmende Insekten und Fischereiabfälle als Nahrung genutzt. Vor allem im Winter ernähren sich Fischmöwen auch kleptoparasitisch und versuchen vor allem Raubseeschwalben und kleineren Möwen, aber auch Blässrallen und Lappentauchern die Beute abzujagen. Abfälle auf Müllkippen und an ähnlichen Plätzen werden im Gegensatz zu anderen großen Möwenarten nur selten genutzt.

Fischmöwen brüten vorwiegend in Kolonien, die 20 bis 2000 Paare umfassen können. Die Kolonien liegen ausnahmslos auf weit vom Ufer entfernten und damit für Bodenprädatoren unzugänglichen Inseln, die meist keine oder nur wenig Vegetation aufweisen. Die Nester sind meist nur 15-50 cm voneinander entfernt. Das Nest ist gelegentlich nur eine von wenigen Grashalmen begrenzte Mulde, häufig aber auch eine 5-15 cm hohe und 50-70 cm breite Struktur aus Gras- und Salzpflanzenhalmen. Die Eiablage erfolgt je nach geographischer Lage Anfang April bis Mitte Mai. Das Gelege besteht meist aus 3, seltener aus nur einem oder zwei Eiern. Die Eier messen im Mittel 77,8 x 53,6 mm und sind auf beigem bis olivgrauem Grund dunkel gefleckt und gestrichelt. Beide Partner brüten, das Weibchen jedoch mit größerem Anteil mcm taschen sale. Die Brutzeit beträgt 23 bis 29 Tage. Die Jungvögel sind nach ca. 45 Tagen flügge.

Die Fischmöwe ist ein Zugvogel. Der Abzug aus den Brutgebieten beginnt Anfang Oktober. Einige Individuen überwintern bereits am Westrand des Kaspischen Meeres, der Großteil der Population überwintert jedoch in einem Areal, das vom südwestlichen Burma über Sri Lanka, Bangladesch, Pakistan, den Persischen Golf und das Rote Meer bis zum südöstlichen Mittelmeer reicht. In Mitteleuropa ist die Art eine extrem seltene Ausnahmeerscheinung, die meisten Beobachtungen betreffen offensichtlich einzelne weit umherstreifende Nichtbrüter.

Die IUCN gibt den Weltbestand für 2002 grob mit 97.000–220.000 Individuen an. Gesicherte Daten zur Bestandsentwicklung gibt es nicht, jedoch auch keine Hinweise auf einen deutlichen Bestandsrückgang; die IUCN stuft die Art daher als ungefährdet ein.